FORWIND | University of Oldenburg – Turbulence, Wind Energy and Stochastics – TWIST

Küpkersweg 70, 26129 Oldenburg, Deutschland
Claim
Flag

Key Details

  • Status Operational
  • Availability Commercial
  • Test Types Aeroacoustic tests
  • Maximum speed (m/s)50
  • Measurements Flow visualisations

Test Facility Description

Einzigartiger Forschungsbau für Turbulenz und Windenergiesysteme eingeweiht

Oldenburg. Platz für über 130 Wissenschaftler, eine 30 Meter lange Messstrecke und Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde: Das Forschungslabor für Turbulenz und Windenergiesysteme (WindLab) der Universität Oldenburg ist heute in Anwesenheit der Niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, eingeweiht worden. „Die nachhaltige Energieversorgung aus erneuerbaren Energien ist eine zentrale Herausforderung unserer Zeit“, erklärte die Ministerin. „An der Universität Oldenburg werden erneuerbare Energien seit vielen Jahren erfolgreich erforscht. Mit dem WindLab sind hervorragende Bedingungen geschaffen worden, um die Forschung im Bereich Windenergie weiter zu stärken.“

Herzstück des Neubaus mit 2.300 Quadratmetern Nutzfläche ist ein turbulenter Windkanal, mit dessen Hilfe das Zusammenspiel von atmosphärischen Strömungen mit Windparks, Windenergieanlagen und ihren Komponenten untersucht werden soll. Ziel sind exakte Daten über das Betriebsverhalten von Windenergieanlagen und großen Offshore-Windparks. Die Gesamtkosten von rund 20 Millionen Euro tragen je zur Hälfte der Bund und das Land Niedersachsen.

„Mit dem WindLab und dem dazugehörigen Turbulenzwindkanal verfügen wir über eine einmalige Forschungsinfrastruktur für Windenergie“, betonte Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper anlässlich der Eröffnung. Sowohl die technische Ausstattung als auch die Synergien, die sich aus der Zusammenarbeit des interdisziplinären Expertenteams ergeben, seien herausragend

FORWIND: Joint research activities of the universities Oldenburg, Bremen and Hanover. With various labs and test opportunities.

Remark:

University of Bremen listed separately -> BIMAQ.

University of Hanover listed separately -> Ludwig-Franzius-Institute for Hydraulic, Estuarine and Coastal Engineering